Ratgeber Immobilienverkauf
Ratgeber Immobilienverkauf

Tipp Nr. 2 Legen Sie die Zielgruppe fest

 

Jede Immobilie ist individuell. So sind Unterschiede bezüglich der Wohnflächengröße, Anzahl der Zimmer, mehr oder weniger funktionaler Grundrisslösung, qualitativer Ausstattung, Lage des Grundstücks mit Sonneneinstrahlung und der Lage hinsichtlich der vorhandenen Infrastruktur. Neben diesen Faktoren sind noch subjektive Aspekte der Nachfrage zu beachten, wie z.B. die Entfernung zum Arbeitsplatz oder der Ruf der Wohngegend.

 

Um den bestmöglichen Kaufpreis zu erzielen, müssen Sie einen Käufer finden, dessen Vorstellungen möglichst genau mit Ihrem Angebot übereinstimmen. Überlegen Sie sich vorab, wer für Ihre Immobilie in Frage kommt. Mit welcher Werbestrategie werden Sie diesen Interessentenkreis am besten erreichen? Stimmen Sie Ihre Werbung auf die Zielgruppe ab und nennen Sie nur relevante Informationen.

Beispiel: Wenn Sie eine 2-Zimmerwohnung verkaufen möchten, sind Kindergärten und Schulen für den Käufer sicher uninteressant. Vielmehr sind gute Erreichbarkeit, Einkaufsmöglichkeiten und nahe gelegene Restaurants von Interesse.

Freie Immobilien sind meistens mehr wert als vermietet Immobilien!

 

Eventuell denken Sie, dass eine vermietete Immobilie genauso oder mehr wert sein müsste, als eine bezugsfreie Immobilie, weil die Substanz dieselbe ist. In der Regel ist der Wert der Immobilie höher, wenn Sie diese frei verkaufen können – manchmal sogar bis zu 30 Prozent! 

 

Zwei Gründe sprechen dafür:

 

1.  Der Käufer einer Immobilie hat die Wahlfreiheit. Er kann

     in die Immobilie selbst einziehen oder vermieten.

2.  Der Preis für vermietete Immobilien wird nach oben

     durch den Mietspiegel begrenzt, da ein Vermieter weder

     bei Neuvermietung noch während des Mietverhältnisses

     die Miete frei setzen kann.

 

Einschränkend muss gesagt werden, dass dieser Preisunterschied vor allem für mittlere bis sehr gute Lagen gilt. Häufig bieten Vermieter den Mietern sogenannte „Auszugsprämien“ an, weil sie wissen, dass freie Immobilien am Markt mehr wert sind als vermietete Immobilien.

Jedoch kann es in sehr schlechten Lagen, wo es sogar schwer sein kann, überhaupt einen Mieter zu finden, auch von Vorteil sein, die Immobilie vermietet zu verkaufen.

 

Generell gilt: Wenn Sie beabsichtigen, eine vermietete Immobilie zu verkaufen, wenden Sie sich an Kapitalanleger. Bei einer freien Immobilie wenden Sie sich in erster Linie an Selbstnutzer. Sie haben folglich mit zwei unterschiedlichen Zielgruppen und zwei unterschiedlichen Märkten zu tun.